Sie sind hier: Startseite > Zweckverband > Meilensteine

Meilensteine



31.03.1979: Inkrafttreten der Verbandssatzung des „Zweckverbandes Müllkraftwerk Schwandorf”
(= Bildung des Zweckverbandes)
   
21.05.1979: Konstituierende Sitzung der Verbandsversammlung (Gründungsversammlung mit 13 Verbandsmitgliedern) in Schwandorf mit Wahl des ersten Verbandsvorsitzenden OB Friedrich Viehbacher (Stadt Regensburg)
02.04.1980:  Vergabe der Baumaßnahme Müllkraftwerk an das „Konsortium Müllkraftwerk Schwandorf” als Generalunternehmer
30.10.1980: Grundsteinlegung für das Müllkraftwerk
Juli bis Nov. 1982: Stufenweise Inbetriebnahme der acht Müllumladestationen und der Müllentladestation
12.08.1982: Ankunft des ersten Müllzuges aus Regensburg und Straubing beim Müllkraftwerk
01.10.1982: Beginn des viermonatigen Probebetriebes für die erste Verbrennungslinie
April 1983: Übernahme der Hausmülldeponie Mathiaszeche vom „kleinen Zweckverband” (Stadt Amberg, Landkreise Amberg-Sulzbach und Schwandorf); Ausbau zur Bauschutt und Reststoffdeponie
05.08.1983: Übergabe des Müllkraftwerkes an den Betreiber „Vereinigte Aluminiumwerke AG” (VAW)
   
1983 Abschluss des Betriebsführungsvertrages zwischen ZMS und VAW und Überleitung der Energieversorgung von Nabaltec  auf ZMS
1986/87: Abschluss des Vertrages mit Stadt und Landkreis Schwandorf
31.03.1989: Beginn des Planfeststellungsverfahrens für die Erweiterung des Müllkraftwerkes um eine 4. Ofenlinie
17.03.1989: Beschlussfassung bzgl. Auftragserteilung für Rauchgasreinigungsanlage und Erweiterung des Müllkraftwerkes
26.06.1989: Genehmigung zum vorzeitigen Baubeginn zur Erweiterung des Müllkraftwerkes
28.07.1989:  Auftragserteilung für Rauchgasreinigungsanlage und Erweiterung des Müllkraftwerkes
23.01.1990: Beschlussfassung über die Erweiterung der Verbandsaufgaben und Umbenennung in „Zweckverband Müllverwertung Schwandorf”
     
23.01.1990: Grundsteinlegung für die neue Rauchgasreinigungsanlage
11.07.1990: Wahl des neuen Verbandsvorsitzenden Landrat Rupert Schmid (Landkreis Regensburg)
27.03.1992: Genehmigung zur Erweiterung der 4. OL und Nachrüstung der Rauchgasreinigungsanlagen OL 1 mit 3
01.08.1994/15.08.1996: Inbetriebnahme/Abnahme der Entstickungs- und Dedioxinierungsanlage
05.08.1994/23.08.1996: Inbetriebnahme/Abnahme der Ofenlinie 4
01.07.1994: Aufnahme der Tätigkeit der Müllkraftwerk Schwandorf Betriebsgesellschaft mbH (MSB)
15.11.1994: Abschluss einer Kooperationsvereinbarung bzgl. Kooperation mit dem Abfallzweckverband Stadt und Landkreis Hof
08.05.1995: Anpassung des Vertrages mit Stadt und Landkreis Schwandorf, Bau der Fernwärmehauptleitungen
01.01.1996: Aufnahme der neuen Verbandsmitglieder Landkreis Tirschenreuth und AZV-Hof in den ZMS
Sept. 1996: Aufnahme der Fernwärmeauskoppelung / -versorgung; Beginn der Belieferung mit der Städtischen Wasser- und Fernwärmeversorgung Schwandorf (SWFS)
April/Mai 1998: Anpassung des Vertrages mit Stadt und Landkreis Schwandorf
   
14.04.1999 Wahl von OB Hans Schaidinger (Stadt Regensburg) zum Verbandsvorsitzenden
1999 – 2000: Zertifizierung zum Entsorgungsfachbetrieb
10.10.2000: Auftragsvergabe für Errichtung einer neuen Wasseraufbereitungsanlage
22.11.2001: Beginn des Probebetriebes für Wasseraufbereitungsanlage beim Müllkraftwerk
28.11.2001: Beurkundung der Neuordnung der Eigentumsverhältnisse auf dem Kraftwerksgelände mit den Nachfolgegesellschaften der VAW
12.10.2002: „Tag der offenen Tür” anlässlich des 20-Jährigen der Inbetriebnahme des Müllkraftwerkes Schwandorf und des Ferntransportsystems
Dez. 2002: Kündigung des Betriebsführungsvertrages
Dez. 2003: Antrag von Stadt und Landkreis Landshut auf Aufnahme in den ZMS
01.01.2004: Einführung des Tarifvertrages Versorgungsbetriebe (TV-V) für die Arbeitnehmer bei ZMS
01.07.2004: Personalübergang von MSB auf ZMS und Beginn des Geschäftsbesorgungsvertrages
05.07.2004: Festveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen des ZMS – ZMS wird „Außenstelle Umweltstation Müllkraftwerk Schwandorf”
12.11.2004 Unterzeichnung der Zweckvereinbarung über die Aufnahme von Stadt und Landkreis Landshut in den ZMS
01.07.2006 Stadt und Landkreis Landshut sind Mitglieder bei ZMS 
21.05.2007 Grundsteinlegung für das neue ZMS- Verwaltungsgebäude
     
12.08.2007 25 Jahre Betrieb der Müllumladestationen
30.05.2008 Spatenstich für ein neues Technikgebäude
30.04.2009 Ende der Annahme von externen Abfällen auf der Deponie Mathiasgrube
     
07.07.2009 Einweihung des neuen Verwaltungsgebäude
02.10.2009 Inbetriebnahme des neuen Technikgebäude
24.10.2009 Tag der offenen Tür mit über 10.000 Besuchern anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Zweckverband Müllverwertung Schwandorf
01.11.2009 Beginn der Baumaßnahme Basisabdichtung an der Deponie Mathiasgrube
01.01./01.06.2010 Wechsel in der Geschäftsleitung von Verbandsdirektor Horst Denk zu Verbandsdirektor Thomas Knoll
2010-2012 Umbau und Modernisierung der Müllumladestationen
01.05.2010 Beginn der Baumaßnahme Oberflächenabdichtung für die Altdeponie Mathiasgrube
01.05.2011 Inbetriebnahme der 2. Sickerwasserbehandlungsanlage auf der Deponie Mathiasgrube
01.08.2011 Vertrag mit Stadt Schwandorf
16.11.2011 Einstellung des Betriebs der MVA Landshut
Mai – September 2012 Rückbau des Kohlekraftwerkes
01.08.2012 30 Jahre Betrieb Müllkraftwerk Schwandorf und Ferntransportsystem
2012-2014 Vorbereitung Erneuerung der Leittechnik des MKW
ab 2012 Planung für Neubau eines Wartengebäudes
2012 Baubeginn des neuen Wartengebäudes
04.06.2013 Richtfest für das Wartengebäude
   
05.07.2013 Zertifizierung nach ISO 14001 Umweltmanagementsystem
30.09.2014 Wahl von Thomas Ebeling (Landrat des Landkreises Schwandorf) zum neuen Verbandsvorsitzenden.
16.04.2015 Einweihung der neuen Leitwarte des
Müllkraftwerkes
   
20.04.2015 Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung "Innovativer LernOrt" zwischen der OTH Amberg-Weiden und ZMS
19.06.2015

Umzug in die neue Leitwarte des Müllkraftwerkes

31.08.2015


Inbetriebnahme des Container -Umsetzplatzes beim
MKW Schwandorf

10.09.2015


Inbetriebnahme des neuen Müllumschlagplatzes
für den Landkreis Tirschenreuth auf der Deponie
Steinmühle.
20.07.2017 Genehmigungsbescheid für den Bau einer Klärschlammtrocknungsanlage
auf dem Betriebsgelände des ZMS